Persönliches vom Zwilling

Stefan, sein Name, ist im Sternzeichen Zwilling in Nordhorn geboren. Man sagt, es war im Sommer. Er hat größere und kleinere Geschwister.

Wir vom Fanclub haben den Zwilling noch einiges mehr gefragt. Hier seine Antworten:

Welches war dein erstes Instrument und in welchem Alter hast du es bekommen?
Glockenspiel, Blockflöte, selbstgebaute Gitarre aus Holz, einem Joghurtbecher und Angelschnur. Später habe ich auch mal einen Dudelsack aus Blockflöten und einem Gummihandschuh gebaut. Die Anleitung gab es bei Sendung mit der Maus. Da muss ich 12 oder 14 gewesen sein. Im Chor habe ich auch gesungen. Aber das war nicht erfolgreich.

Folgten noch andere Instrumente und hattest du Musikunterricht?
Ich wollte früher Trommler werden. Das sollte aber nicht. War zu teuer und zu laut. Dann war ich viele Jahre DJ und bin mit meinen beiden Plattenspielern von Garagenparty zu Garagenparty gezogen. Damit habe ich auch schon etwas Geld verdient. Die Partys waren legendär und ich jedes Wochenende ausgebucht. Das hat aber sicher daran gelegen, dass ich viel zu günstig war. Naja. Später folgten dann „richtige“ Instrumente… Bass, Westerngitarre.

Mit welchen Bands hat deine Musikleidenschaft begonnen?
Meine erste Cassette war so eine rote von Falco. Die habe ich hoch und runter gehört. Weitere? Gute Frage. Prince habe ich viel gehört, Iron Maiden, Saxon…bunte Mischung würde ich sagen.

Hast du eine Ausbildung gemacht und wolltest du schon immer Musiker werden?
Ich war 16 als ich mit Platten auflegen anfing. Ich wollte schon immer so was machen.

Was hast du gemacht, bevor du zu Tanzwut gekommen bist?
Ich habe mich in Berlin mit zig Bands getroffen und gespielt. Ich war total baff, wo es hier überall Proberäume gibt. Es dauerte eine Weile bis ich die Mischung aus Leuten und Musik gefunden habe, die zu mir und zu denen ich gepasst habe. Die Band hieß „Volkstrott“. War auch mit E-Gitarre, Dudelsack und Geige.

Mit wem hast du bereits zusammengearbeitet?
Bei Volkstrott hatten wir zu einem Album Meister Selbfried auf dem Album. Das war wirklich lustig. Außerdem spiele ich hin und wieder mit Leuten aus Russland. V12 aus St. Petersburg oder Leuten von Idisi aus Moskau.

Hast du noch Projekte „neben“ Tanzwut?
Musikalische? Keine wirklichen Projekte. Mal Konzerte mit V12. Man plant immer was, hat Ideen. Ich würde gerne mal was mit Biopsyhoz machen. Schaut euch die mal bei youtube an. Das könnte noch mal passieren.

In welchen Ländern bist du bisher aufgetreten?
Meine beiden ersten Konzerte mit Tanzwut waren in Russland. Da sind wir ja nach wie vor oft. Dazu Österreich, Schweiz, Holland, Belgien, Italien und in der Ukraine.

Was war besonders schön?
Wenn einem Leute nach dem Konzert erzählen, dass es bei ihnen positive Emotionen ausgelöst hat.

Und was war nicht so gut?
Kalte Tourbusse sind furchtbar. Wenn es überall zieht und man kalte Füße bekommt. Aber mittlerweile kann man sich auch darauf gut einstellen. Man muss versuchen, sich im Leben alles schön zu machen. Ich habe jetzt immer einen Tauchsieder im Gepäck und mache mir Tee mit Ingwer für die Fahrten.

Welcher Film fällt dir als Erstes ein, und warum?
Inglourious Basterds. Ich finde die Mischung der Genres beeindruckend. Und die Musikauswahl. Übrigens spielt dort jemand mit, den Ihr in einigen Videos von uns seht…

Welches Buch ist besonders gut bei dir angekommen, und warum?
Die Säulen der Erde. Das hat mich gut unterhalten.

Wo machst du gerne „Urlaub“ und wo würdest du gerne mal hin?
Ich bin unheimlich gerne in Russland. Die Landschaft und die Menschen, das Essen und die Banja…das ist unheimlich schön alles. Ich wollte immer sehr gerne nach Damaskus. Eine beeindruckende Stadt. Ich hoffe, dass das eines Tages wieder geht.

Wen würdest du gerne kennenlernen?
Raymond Reddington

Was tust du gerne, wenn du keine Musik machst?
Reisen, ins Theater oder den Zirkus gehen, kochen, Dinge selber machen, meinen Kater ärgern

Was ist dir wichtig?
Gute Laune, Sonne

Was magst du gar nicht?
Geiz

Was gibst du dem Fanclub mit auf den Weg?
Macht mehr Dinge, die Euch glücklich machen und glaubt nicht alles, was man Euch erzählt.